exhibition views
temporary installation, fabric, neon letters, glass, aluminum
Oberösterreichischer Kunstverein | Schaufenstergalerie, Linz, 2016
pdf-file invitation   

leichtfüßig

Angelehnt an das Thema „Andere Engel“ des Höhenrausches 2016, einem Ausstellungsformat in der Stadt Linz, eröffnet uns die Schaufenstergalerie den Blick auf die Werke von Judith Huemer.
Farbstark, dynamisch, ansprechend, pink und auf den Punkt gebracht – diese Attribute kennzeichnen Judith Huemers Werke. Bei der aktuellen Linzer Arbeit kommt noch der Begriff „leichtfüßig“ hinzu, den die Künstlerin als erstes mit dem Thema „Engel“ assoziierte. Die dynamisch flatternden Stoffbahnen der Installationen „Wandstück 1 und 2“ ziehen die Blicke auf sich und laden ein zum Näherkommen und „sich Einlassen“. Die Farbstreifen lassen sich angreifen, berühren, abschneiden, verknoten und zur Seite ziehen. Sie verhüllen das Schaufenster von außen und schaffen damit eine spannende Verkehrung von außen und innen. Durch ihre textile Haptik, die bunten Farben und den fransigen Schnitt laden sie den Betrachter ein, selbst aktiv zu werden: zu entdecken, was sonst präsentiert wird, und zu enthüllen, was dahinter ist. Das Innen und Außen kehren sich um, aus dem passiven Annähern wird ein aktives Aneignen, und der hinter die Bahnen schauende Betrachter bemerkt, dass er eigentlich davorsteht und auf das Foto eines Skizzenbuches schaut, das gerade umgeblättert wird.
Zwischen den beiden dynamischen Wandstücken strahlen, sozusagen als Ruhepol und in Huemers Handschrift und dem ihr eigenen Pink, die Worte „im Fallen das Fliegen“. Der in sich ruhende Schriftzug birgt eine höchst dynamische Botschaft: Aus dem engen, auf den Kopf gestellten Fallen öffnet sich das Fliegen. „Andere Engel“ – sie sind Boten einer anderen Welt, machen Schwellen sichtbar und enthüllen und eröffnen uns Räume, nach außen wie nach innen. Huemer gelingt diese symbolische Transformation auf wunderbare Weise.

Textauszug Eröffnungsrede Mag. Theresa Stampler, Kunsthistorikerin, Theologin & Fremdenführerin.

© Judith Huemer 2017